Linksfraktion legt Gesetzentwurf für umfassende Weiterbildung vor / Junge: Angebote sollen allen offen stehen

01. Dezember 2017  Marion Junge, Pressemitteilungen

Heute fand im Schulausschuss des Landtages eine Sachverständigenanhörung zum Entwurf der Linksfraktion „Gesetz über die Weiterbildung und das lebenslange Lernen im Freistaat Sachsen“ (Drucksache 6/9883) statt.

Marion Junge, Sprecherin der Linksfraktion für Weiterbildung, erklärt:

Das Meinungsbild der Sachverständigen hat bestätigt, dass unsere Initiative notwendig ist. Sie unterbreite Vorschläge „auf der Höhe der Zeit“ (Prof. Dr. Sabine Schmidt-Lauff), die schon in Fachgesprächen außerhalb des Parlaments auf positive Resonanz stießen. Nach knapp 20 Jahren muss das Weiterbildungsgesetz weiterentwickelt und neu ausgerichtet werden!

Als besonders positiv bewerteten die Experten die folgenden Vorschläge: die erstmalige Einführung von Regelungen über die Bildungsfreistellung, die Möglichkeit des nachträglichen Erwerbs von Schulabschlüssen, die gesetzlich verankerte Grundförderung für die Weiterbildungsträger in Höhe von 14 Millionen Euro, die Stärkung des Landesbeirats für Weiterbildung und die Einführung eines umfassenden Weiterbildungsportals.

Deutlich geworden ist, dass eine umfassende Weiterbildung in Sachsen dringend nötig ist. Wir eröffnen mit unserem Weiterbildungsgesetz Wege und Möglichkeiten für alle Bürgerinnen und Bürger, die vielfältigen Angebote zu nutzen. Die anerkannten Träger und Einrichtungen der Weiterbildung erhalten durch das Gesetz Planungssicherheit und viel mehr Gestaltungsspielräume für die Erwachsenenbildung.