Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Das war's – noch lange nicht!

Klaus Bartl, Cornelia Falken, Kathrin Kagelmann, Anja Klotzbücher, Kerstin Lauterbach, Klaus Tischendorf und Horst Wehner nehmen Abschied vom Landtag

Mit einer Mammut-Sitzung hat sich der 6. Sächsische Landtag in der ersten Juniwoche des Jahres 2019 von der politischen Bühne verabschiedet. Am 1. September haben die Wählerinnen und Wähler das Wort. Klar ist schon, dass wir als Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag danach auf verdienstvolle Abgeordnete verzichten müssen, die nicht wieder antreten. Bereits in der Woche vor der letzten Plenarsitzung haben wir sie mit einem Sommerempfang in Dresden feierlich verabschiedet. Mit dieser kleinen Broschüre wollen wir das festhalten.

Cornelia Falken war seit 2004 unsere bildungspolitische Stimme. Kerstin Lauterbach hat fast ebenso lange die Familienpolitik bestimmt. Klaus Tischendorf hat in 20 Landtags-Jahren die Fraktion geprägt, nicht nur als Parlamentarischer Geschäftsführer. Horst Wehner war und ist als Landtags-Vizepräsident sowie als Streiter für Inklusion fraktionsübergreifend anerkannt. Auch die lakonisch-fachlichen Beiträge unserer Agrarpolitikerin Kathrin Kagelmann werden wir vermissen – ebenso die europapolitischen Impulse unserer jüngsten Abgeordneten Anja Klotzbücher. 

Besonders hervorheben möchte ich Klaus Bartl. Mit ihm verlässt der letzte Abgeordnete der Opposition, der von 1990 bis heute dabei war, den Landtag. Klaus hat linke Politik für sehr viele Menschen sehr verständlich gemacht. Er stritt für Verfassungsrechte, die andere vernachlässigten. Er wollte soziale Grundrechte in die Landesverfassung schreiben, sogar dem Kleingartenwesen zu dieser Weihe verhelfen. Er war Sachsensumpf-Aufklärer, Gartenzwerg-Lobbyist, Schutzmacht für Datschen und Garagen, Kämpfer für Justizvollzugswärter und für die Rechte der Gefangenen. Klaus kennt wie kaum ein Zweiter beide Systeme, vor und nach 1989. Deshalb hat er uns immer wieder gemahnt, die Grundrechte jedes Menschen nicht leichtfertig aufs Spiel zu setzen.

Allen gebührt großer Dank für ihre herausragende Arbeit!

Rico Gebhardt
Fraktionsvorsitzender