Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
DIE LINKE. Sachsen

Marco Böhme nach Fäkalienanschlag auf sein Abgeordnetenbüro: Wir lassen uns nicht einschüchtern

 

In der Nach von Samstag auf Sonntag haben Unbekannte Kot an die Scheiben des Projekte- und Abgeordnetenbüros von Marco Böhme in Leipzig-Lindenau geschmiert. Der Leipziger LINKEN-Abgeordnete Marco Böhme sagt dazu:

„Es ist nicht der erste Anschlag: 2015 wurde mein Büro komplett entglast, seitdem gibt es quartalsweise Farbanschläge, Schmierereien und, wie diesmal, Fäkalien-Attacken. Eine ekelhafte Sache ist das Ganze sicherlich. Doch die Tür ist schon gereinigt und wir lassen uns davon nicht beindrucken. Mein Team und ich, meine Partei und die gesellschaftliche Linke lassen sich durch solch einen Scheiß nicht davon abhalten, für Menschlichkeit und Solidarität zu streiten.

Die Täterinnen und Täter machen sich die Mühe, Fäkalien zu sammeln, sich nachts anzuschleichen und diese großflächig zu verteilen. Sie beschämen sich am Ende nur selbst.“


Pressemeldungen

DIE LINKE. Sachsen

Marco Böhme nach Fäkalienanschlag auf sein Abgeordnetenbüro: Wir lassen uns nicht einschüchtern

 

In der Nach von Samstag auf Sonntag haben Unbekannte Kot an die Scheiben des Projekte- und Abgeordnetenbüros von Marco Böhme in Leipzig-Lindenau geschmiert. Der Leipziger LINKEN-Abgeordnete Marco Böhme sagt dazu:

„Es ist nicht der erste Anschlag: 2015 wurde mein Büro komplett entglast, seitdem gibt es quartalsweise Farbanschläge, Schmierereien und, wie diesmal, Fäkalien-Attacken. Eine ekelhafte Sache ist das Ganze sicherlich. Doch die Tür ist schon gereinigt und wir lassen uns davon nicht beindrucken. Mein Team und ich, meine Partei und die gesellschaftliche Linke lassen sich durch solch einen Scheiß nicht davon abhalten, für Menschlichkeit und Solidarität zu streiten.

Die Täterinnen und Täter machen sich die Mühe, Fäkalien zu sammeln, sich nachts anzuschleichen und diese großflächig zu verteilen. Sie beschämen sich am Ende nur selbst.“