Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
DIE LINKE. Sachsen

Susanne Schaper: Tierquälerei bei der Polizei Leipzig muss Konsequenzen haben!

 

Ein am 8. Januar 2021 veröffentlichtes Video zeigt die Misshandlung eines Polizeihundes im Rahmen eines Hundeführerlehrganges der Polizeidirektion Leipzig. Dazu erklärt Susanne Schaper, tierschutzpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag:

„Das Video, bei dem mehrere Beamte unter Anfeuerung des Kursleiters auf einen Polizeihund einprügeln, hat mich schockiert. Wenn das die Standards der Polizeihundeausbildung in Sachsen sind, müssen sie schleunigst tierrechtskonform modernisiert werden. Die Einstellung der Ermittlungen gegen die betreffenden Beamten durch die Staatsanwaltschaft wirft Fragen auf. Der Tierschutz hat in Sachsen immerhin Verfassungsrang. Ein solches Verhalten von Beamten ist nicht akzeptabel und sollte Konsequenz haben! Ich werde mich mit einer Kleinen Anfrage an die Staatsregierung für die Klärung dieses Sachverhalts einsetzen.“


Pressemeldungen

DIE LINKE. Sachsen

Susanne Schaper: Tierquälerei bei der Polizei Leipzig muss Konsequenzen haben!

 

Ein am 8. Januar 2021 veröffentlichtes Video zeigt die Misshandlung eines Polizeihundes im Rahmen eines Hundeführerlehrganges der Polizeidirektion Leipzig. Dazu erklärt Susanne Schaper, tierschutzpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag:

„Das Video, bei dem mehrere Beamte unter Anfeuerung des Kursleiters auf einen Polizeihund einprügeln, hat mich schockiert. Wenn das die Standards der Polizeihundeausbildung in Sachsen sind, müssen sie schleunigst tierrechtskonform modernisiert werden. Die Einstellung der Ermittlungen gegen die betreffenden Beamten durch die Staatsanwaltschaft wirft Fragen auf. Der Tierschutz hat in Sachsen immerhin Verfassungsrang. Ein solches Verhalten von Beamten ist nicht akzeptabel und sollte Konsequenz haben! Ich werde mich mit einer Kleinen Anfrage an die Staatsregierung für die Klärung dieses Sachverhalts einsetzen.“