Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Umweltschutz

Welchen geringen Stellenwert der Naturschutz für die Staatsregierung hat, zeigt dieser Umstand: Das Umweltministerium hortet Millioneneinnahmen aus Umwelt-Abgaben, anstatt Umweltschäden zu sanieren oder ihnen vorzubeugen. Dabei gibt es viel zu tun: das Insektensterben bekämpfen, die Gewässergüte verbessern, den Waldbestand vergrößern, die Flächenversiegelung verringern, gefährdete Tierarten schützen, eine echte Kreislaufwirtschaft für Abfälle einführen, die Umweltverwaltung aufrüsten …

Sachsen sollte zudem die Verursacher von Umweltschäden heranziehen. Auch Braunkohleunternehmen sollen die Feldes- und Förderabgabe zahlen. Die Landwirtschaft muss helfen, die Gewässerverschmutzung zu verringern, die sie durch hohe Stickstoffeinträge verursacht. Und auch Hochwasserschutz ist Naturschutz: Freistaat und Gemeinden sollen ihn von der Quelle bis zur Mündung gemeinsam planen und technische mit naturnahen Maßnahmen vereinen. Zum Beispiel sollen wieder mehr Überflutungsflächen ent-stehen.

 


Kontakt

Dr. Jana Pinka, MdL
Sprecherin für Umweltpolitik und Ressourcenwirtschaft