Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Antifaschismus

Ob Terrorzellen mit ihr Gewalt rechtfertigen, ob NPD, „Die Rechte“ oder „Der III. Weg“ sie in alter Form vertreten, „Identitäre“ sie verpacken, „Reichsbürger“ damit nerven oder die AfD sie enttabuisiert: Kein Pardon für Nazi-Ideologie! Wenn gegen Menschengruppen gehetzt wird, droht Gefahr. Der „Sachsen-Monitor“ zeigt: Solche Positionen verfangen nicht nur am rechten Rand. Da helfen keine Parteiverbote. Es stärkt die extreme Rechte, wenn sie die öffentlich verhandelten Themen bestimmen darf oder Hass als „Angst“ verniedlicht wird.

In Sachsen muss Frieden herrschen, egal wie Menschen leben, aussehen oder lieben. Wir geben solidarische Antworten auf die Krisen unserer Zeit – die extreme Rechte hat keine. Wir wollen, dass zivilgesellschaftliche Projekte gegen Nazis besser unterstützt und sicher finanziert werden. Politisch motivierte Gewalt muss erfasst und konsequent geahndet, ihre Opfer anerkannt werden.


Kontakt

Kerstin Köditz, MdL
Sprecherin für Antifaschistische Politik