Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Wirtschaft

Globalfoundries, Bombardier, SolarWorld, Siemens: Wenn Leuchttürme stürzen, wird‘s in ganzen Regionen finster. Sachsens Regierung verlässt sich auf Großunternehmen, die aber nur als verlängerte Werkbänke hier sind. Statt krisenanfälliger Monostrukturen wollen wir kleine und mittelständische Betriebe fördern. Ihnen fehlen oft Geld und Personal, um zu forschen und so innovativ zu sein, wie sie es sein könnten.

Anstatt Steuergeld in Großbetriebe zu pumpen, wollen wir Darlehen an Start-Ups, kleine und mittlere Unternehmen geben, sofern gute und sichere Jobs entstehen. Zurückfließende Mittel können neue Projekte stützen, Hochschulen Forschungsdefizite ausgleichen. Mehr öffentliche Investitionen können die Wirtschaft weiter ankurbeln. Das belebt den Binnenmarkt, macht höhere Löhne möglich. Leiharbeit oder Werkverträge wollen wir zurückdrängen. Beim Breitband-Ausbau muss mehr passieren.

Die Landesregierung muss zudem die Russland-Sanktionen bekämpfen, die vor allem unserem Mittelstand schaden.


Kontakt

Nico Brünler, MdL
Sprecher für Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik

Luise Neuhaus-Wartenberg, MdL
Sprecherin Mittelstand, Handwerk und Tourismus

Klaus Tischendorf, MdL
Gewerkschaftspolitischer Sprecher